Egal ob zu Hause oder am Arbeitsplatz, klimatisierte Räume sind die Kernbedingung für gute Lebens- und Arbeitsbedingungen in einem Gebäude. Nicht überall ist es möglich oder bezahlbar, eine ganzheitliche Klimaanlage einzubauen. Mobile Klimageräte hingegen sind flexibel einsetzbar und preislich nicht zu schlagen. Welche Hersteller den Markt beherrschen, dürfte an der einen oder anderen Stelle überraschen.

Was genau sind mobile Klimageräte?

Im Gegensatz zu fest in die Gebäude installierten großen Klimaanlagen sind mobile Klimageräte – wie der Name schon sagt – nicht fest an einen Ort gebunden. Sie können variabel eingesetzt und versetzt werden und dienen zweckgebunden ausschließlich der zeitweisen Klimatisierung des Raumes, in welchem sie aufgestellt werden. Sie können anstelle einer Klimaanlage eingesetzt werden oder ergänzend, etwa in Ausfallzeiten durch Wartungsarbeiten. Daher verwundert es auch nicht, dass mobile Geräte nicht nur gekauft, sondern durch viele Anbieter regelmäßig für kurz oder lang vermietet werden.

Was können mobile Klimageräte?

Mobile Klimageräte können unter anderem die Temperatur in einem Raum nach oben oder unten regulieren, ebenso wie die Luftfeuchtigkeit. Einzelne Geräte filtern die Raumluft, was für immunschwache Personen und Allergiker von großem Nutzen sein kann. Die verschiedenen Hersteller setzen dabei auf unterschiedliche bauliche Herangehensweisen. Erwähnt seien hier beispielsweise die Monoblockgeräte mit Abluftschlauch und die Split-Geräte mit Innen- und Außenteil. Die erzielten Effekte als auch die Nebeneffekte wie zum Beispiel die Lautstärke und der nicht ganz unerhebliche Stromverbrauch unterscheiden sich naturgemäß von Gerät zu Gerät.

Was sind die Vor- und Nachteile von mobilen Klimageräten?

Alle Klimageräte verbessern die Raumluft in den Räumlichkeiten, in welchen sie verwendet werden, deutlich. Natürlich ist eine vorhandene Klimaanlage unschlagbar, jedoch kann auch diese kurzzeitig wegen Wartungsarbeiten ausfallen oder einfach nicht in jedem Raum installiert worden sein. Es gibt zudem jede Menge Gebäude, in denen die Kosten einer Klimaanlage die Möglichkeiten der Eigentümer oder Mieter übersteigen, sodass ausschließlich mobile Geräte in Frage kommen.

In Zeiten von Corona hat das Home-Office massiv an Bedeutung gewonnen. Das bedeutet aber auch, Privatleute, die sich zuvor nicht um die Klimatisierung ihrer Räume sorgen mussten, da sie bislang am Tage nicht gezwungen waren, zu Hause zu bleiben, machen sich nun Gedanken über Möglichkeiten, sich an heißen Sommertagen im neuen ‘Büro’ Abhilfe zu verschaffen.

Der größte Vorteil, den alle mobilen Klimageräte gemeinsam haben, ist, dass sie nicht nur mobil, sondern sofort und unkompliziert einsatzbereit sind, wie auf klimageraet-ratgeber.de nachzulesen ist. Preislich bewegen sich die Klimageräte meist im bezahlbaren Rahmen bei dreistelligen Summen. Kosten und Nutzen sind in der Regel gut ausgeglichen. Vergleichen lohnt sich hier jedoch in jedem Fall.

Die mobilen Klimageräte unterscheiden sich nämlich deutlich in Form und Größe, sodass sich individuell für nahezu jeden Raum und Nutzer ein passendes Gerät finden lässt. Gemein haben sie jedoch alle, dass der Effekt in kleineren Räumen bis etwa 30qm am größten ist. Für Großraumbüros lohnen sich die Klimageräte eher nicht.

Diese Hersteller dominieren den Markt

Raumklimageräte von Dyson

Die Firma Dyson bietet unterschiedliche Typen von Klimageräten in diversen Größen an. Auffälligstes Merkmal ist hier das gehobene Design und der entsprechende gehobene Preis. Die Geräte brauchen sich mit ihrem unverwechselbaren Äußeren nicht verstecken, und sollen das auch nicht. Von Ventilatoren mit Heizfunktion über simple Luftreiniger bis hin zu Luftbe- und Entfeuchtern findet sich bei Dyson alles.

Smart Home mit TCL

Der Hersteller TCL setzt bei seinen Klimageräten ebenfalls auf Eleganz und bietet recht ansehnliche Monoblockvarianten mit digitaler Anzeige und einer kleinen Fernbedienung. Geworben wird mit nützlichen Extras wie einer Sleepfunktion, die besonders nachts in privaten Räumen von Vorteil sein dürfte. TCL ist vor allem aber auch für seine “echten” Klimaanlagen bekannt und von vielen Verbrauchern geschätzt.

LuxePhase bedient auch den kleinsten Geldbeutel

Eins der günstigsten Klimageräte mit gutem Bewertungsschnitt kommt von LuxePhase. Zielgruppengerecht finden sich hier sehenswerte kleine, handliche Geräte mit USB-Anschluss (was sie tatsächlich nahezu überall einsatzfähig macht), die zudem noch leise und energiesparend laufen.

Innovativ mit Comfee

Auch Comfee bietet verschiedene Geräte zur Klimatisierung von Räumen an. Die Klimageräte heizen oder kühlen nicht nur, sie entfeuchten auch den Raum. Integrierte Staubfilter und zur Kühlung des Geräts selbst genutztes Kondensat sind nur zwei der innovativen Ideen von Comfee, um effektive Geräte auf dem Markt zu platzieren.

Hochwertigkeit bei De’Longhi

Der italienische Hersteller mit langer Tradition legt Wert auf hohe Qualität und Luxus. Zeitloses Design und angenehme Lautstärkeregulierung prägen die alteingesessene Marke. Gleichzeitig setzt man hier auf effiziente Technik wie zum Beispiel das Recycling von Kondenswasser.

Ökologisch gut aufgestellt: Suntec Wellness

Dieser Hersteller wirbt unter anderem mit der guten ökologischen Verträglichkeit seiner Geräte dank des Kühlmittels R290, welches laut Aussage nicht ausgetauscht werden muss und keinerlei umweltschädliche Gifte enthält.

Fazit

Mobile Klimageräte werden mehr und mehr in den Büroalltag der Menschen einziehen und auch aus den privaten Räumlichkeiten nicht mehr wegzudenken sein. Schon jetzt hat sich weltweit ein reger Markt etabliert, der Seinesgleichen sucht. Verwundert tut es nicht: Schließlich hält ein angenehmes Raumklima die Mitarbeiter auch an heißen oder schwülen Tagen leistungsfähig und macht die Arbeit im Büro oder Home-Office über das gesamte Jahr hinweg deutlich erträglicher.

In privaten Gebäuden nutzen klimatisierte Räume vor allem älteren Personen etwas, die vermutlich mit Temperaturen um die 40 Grad Celsius nicht gut zurechtkommen können. Zudem profitieren Allergiker und Immunschwäche Menschen von den luftreinigenden Geräten. Schließlich wird durch Luftentfeuchter auch ein Befall von Wänden und Mobiliar durch krankmachende Schimmelpilze unwahrscheinlicher.

Durchsetzen werden sich vermutlich vor allem jene Geräte, die entweder mehrere Funktionen und eine niedrige Dosis Nebeneffekte miteinander vereinen, also ausgesprochen praktisch sind, und solche Geräte, die sich auf eine bestimmte Zielgruppe einschießen, indem sie besonders nobel oder preiswert sind.

Die schiere Diversität unter den Herstellern und Geräten zeigt jedoch eines: die Nachfrage ist bereits jetzt schon sehr groß.