So funktioniert ein Ofenventilator

Sobald der Ofen sich erwärmt nimmt der Ofenventilator seinen Dienst auf und er schaltet automatisch ab, wenn der Kaminofen wieder erkaltet ist. Was wie neuste Elektronik wirkt, beruht in Wirklichkeit auf einem Effekt der 1821 entdeckt wurde.

Die geheimnisvolle Steuerung vom Kaminventilator

Der Kaminventilator wird nicht über die Thermik der aufsteigenden Wärme betrieben. Diese könnte nie die Kraft aufbringen einen senkrecht stehenden Rotor anzutreiben, um Luft in den Raum zu blasen. In jedem Holzofen Ventilator ist ein Elektromotor für den Antrieb des Propellers zuständig. Doch woher kommt der Strom? Die Geräte enthalten keine Batterie und sind auch nicht mit dem Stromnetz verbunden.

 

Die Top 5 Bestseller Ofenventilator

 

AngebotBestseller Nr. 1
Tomersun - Lüfter mit 3 Blättern, hitzebetrieben, für Holzofen, Kamin
  • Kompakte Größe – 22,1 x 17 x 9,1 cm, Material: Aluminium.
  • Keine Batterien oder Strom erforderlich: Durch die Hitze des Ofens werden die Ventilatorflügel betrieben. Die Geschwindigkeit wird entsprechend der Temperatur des Ofens automatisch angepasst.
  • Längere Lebensdauer: Im Boden des Geräts befindet sich eine bi-metallische Sicherheitsvorrichtung. Wenn die Oberflächen-Temperatur ca. 300 ℃ übersteigt, hebt die Sicherheitsvorrichtung die Vorderseite des Lüfters leicht an, um den TEG und den Motor zu schützen.
  • Flüsterleise: Der einzig bewegliche Teil ist der Ventilator. Sie werden gar nicht merken, dass der Lüfter da ist, Sie spüren nur die Wärme.
  • Weniger Verbrauch, mehr Effizienz: Reduziert den Brennstoff-Verbrauch und heizt Zimmer schneller auf.
AngebotBestseller Nr. 2
Ventilator für Kamin Holzöfen Öfen mit 4 Flügel Stromloser KaminVentilator mit Ofenthermometer Ofenventilator für Feuerstelle Kaminöfen (4 Flügel Ventilator Set)
  • 1.Stromloser Ofen Ventilator - Wärmebetriebene Ventilator für Kamin Holzöfen Öfen erzeugen Strom, indem sie die Wärme vom Ofen in Elektrizität umwandeln, Stromerzeugungseinheiten wandeln die Wärmeenergie in kinetische Energie um, um den Motor anzutreiben, dann drehen sich die Rotorblätter. Keine Batterien oder Elektrizität erforderlich, Öko- freundlich
  • 2.4-Blatt, größere Luftmenge - Upgrade von 4 Klingen, erhöht 80% mehr warme Luft als 2 Klingen. Stellen Sie den Ofenventilator einfach auf eine glatte, flache Oberfläche Ihres Kaminofens, nahe der Seite oder der Rückseite des Ofenrohrs. Der Ofenlüfter muss mindestens 4 "vom Ofenrohr entfernt sein. Er funktioniert, wenn die Ofenoberfläche heiß ist
  • 3.50 ° C (122 ° F) -340 ° C (644 ° F) Betriebstemperatur - Der KaminVentilator dreht sich, wenn die Temperatur 50 ° C (122 ° F) erreicht. Je heißer der Lüfter, desto schneller der Lüfter dreht sich, und je mehr Luft der Ventilator in den Raum zirkuliert. Es wird langsamer und stoppt, wenn der Ofen abkühlt. Auch mit einem magnetischen Thermometer zur Überwachung der Temperatur
  • 4.Überhitzungsschutz Schrapnell - Die Ventilator für Kamin Holzöfen Öfen können hohe Temperatur 340C (644 ° F) widerstehen, dort ist Hochtemperaturschutzschrapnell an der Unterseite, volle Oxidation des Rumpfes, hohe Temperatur ändert nicht Farbe
  • 5.Whisper leise und wartungsfrei - Das Geräusch weniger als 36DB, extrem leise während der Arbeit, Sie werden nicht einmal wissen, der Ventilator ist da, aber Sie werden sich warm fühlen die ganze Zeit.keine Wartung, nur Staub ab und zu, und etwas Öl auf die Messerwelle geben, damit der stove fan gleichmäßig und leise dreht!
AngebotBestseller Nr. 3
Carlo Milano Ofenventilator: Stromloser Kaminofen-Ventilator mit 4 Lüfter-Blättern, für 65-345 °C (Kamin Ventilator)
  • Ideal für alle Kaminöfen • Umweltfreundlicher Betrieb über Wärme • Startet selbstständig ab 65 °C • Reguliert Drehzahl mit zunehmender Wärme • Mit Überhitzungsschutz
  • Zum Aufstellen auf warmer Oberfläche von Schwedenofen (Kaminofen) • Selbstregulierend: dreht sich mit zunehmender Ofen-Wärme schneller • Mit Überhitzungsschutz: Plättchen im Boden dehnt sich bei großer Hitze aus und sorgt für Kühlung durch Abstand zur heißen Ofen-Oberfläche • Material: eloxiertes Aluminium
  • Umweltfreundlicher Betrieb ohne externe Stromversorgung: Peltier-Element wandelt Oberflächen-Wärme in Thermoelektrizität um • 4 Lüfterblätter für optimale Wärmeverteilung • Nahezu geräuschloser Betrieb • Maße: ca. 21 x 13,5 x 11,5 cm, Rotor: Ø 19 cm
  • Automatischer Start ab 65 °C • Verwendbar auf Oberflächen mit bis zu 345 °C • Farbe: schwarz
  • Ofenventilator inklusive deutscher Anleitung. Ofenlüfter - Außerdem relevant oder passend zu: Ventilatoren, Kaminbesteck, Heizlüfter, Kabelloser, Batterie, stromlos, Heizung, Besteck, Gebläse, Oven, Fan
AngebotBestseller Nr. 4
Stromloser Ventilator für Kamin Holzöfen Öfen, 4 Flügel Rotorblätter Kamin-Ventilator Ofenventilator Feuerstelle Kaminöfen Ofen Fan ohne Strom Umweltfreundlich(Schwarz)
  • [Kein Strom oder Akku]: Angetrieben durch Wärme. praktisch und ökonomisch! - Holzofen Fan für Öfen, bekommt Macht aus der WÄRME von Ihrem Kamin, Holzofen oder Pelletofen. Effektiv nutzen Sie die Hitze von Ihrem Holzofen und zerstreuen Sie es auf Ihr Zimmer. Der Ventilator zirkuliert warme Luft mit einer Rate von 270 CFM (Kubikfuß pro Minute) und verwendet 28% weniger Holz. Sie können Wärme in Ihrem Zimmer genießen und Ihren Komfort erhöhen und Ihre Rechnung sparen.
  • [Automatisch]: Startet der Ventilator die Arbeit, wenn die Oberflächentemperatur unter dem Ventilator etwa 50 ℃ bis 350℃ ist. Je höher die Temperatur des Ofens, desto schneller drehen sich die Klingen. Schieben Sie ab und stoppen Sie, wenn der Ofen kühlt(Optimale Reichweite: 80-250℃).
  • [Einzigartiger Klingenentwurf]: Arbeiten leise, mehr Luft flow.Feature mit den einzigartigen Klingenentwurf, Der Ofenventilator kann mehr warme Luft mit stiller Arbeit fahren. Kein Lärm! Sie werden die warme Luft in einer ruhigen und komfortablen Umgebung genießen.
  • [Hinweis]: Kamin Ventilator macht sich den sogenannten Peltier-Effekt zunutze und erzeugt seinen eigenen Strom. Dieser treibt einen kleinen Motor an. Unser Stove Fan 4S legt bereits ab 50℃ los und dreht sich fleißig. Messen Sie also am besten vorher bei Ihrem Ofen die Außentemperatur auf der Topplatte nach - nur so können Sie auf Nummer sicher gehen.
  • [Sicherheitsdesign]: Eine bi-metallische Sicherheitseinrichtung.Der Lüfter kommt mit einem bi-metallischen Sicherheit devicein der Basis des Fan.Wenn die Oberflächentemperatur über etwa 250 ℃ steigt, wird es vorsichtig heben die Vorderseite des Lüfters, um die zu schützen TEG und Motor. Der Ventilator erholt sich automatisch, wenn die Oberflächentemperatur abnimmt. Damit wird die Sicherheit der Nutzer gewährleistet und unvernünftiges Nutzungsverhalten vermieden, das die Lebensdauer des Ventilat
Bestseller Nr. 5
Lincsfire 4 Klingen Hitze betriebener Ofenventilator für Warmluftumlauf ökofreundlich für Holz/Holzofen/Kamin
  • Der Ofen Fan nutzt die Wärme des Herdes die heiße Luft im Raum zu verbreiten. Das hilft sowohl zur Verbesserung der Effizienz der Herd und auch effektiv wärme der Raum schneller.
  • Der Ofen Fan ist evironmentally freundlich Wie es läuft auf Wärme macht allein - kein Strom notwendig.
  • Aus robustem, schwarzem Stahl mit Tragegriff für einfachen Transport.
  • Grundplatte Breite: 120 mm; Working Temperatur: 50-300 °C; Air Flow: 130-160 CFM
  • Kinder müssen beaufsichtigt werden, wenn der Ofen Fan ist Betrieb.

Letzte Aktualisierung am 23.08.2019 / Affiliate Links* / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Die Antwort ist einfach, sie erzeugen den Strom selbst. Es geht um den Seebeck-Effekt, der auch häufig als thermoelektrischer Effekt) oder Peltier- beziehungsweise Thomson-Effekt bezeichnet wird. Bereits 1821 entdeckte der deutsche Physiker Thomas Johann Seebeck, dass in einem Leiterkreis scheinbar ohne Quelle Strom fließen kann. Dies geschieht, wenn unterschiedliche Metalle darin sind zwischen denen eine Temperaturdifferenz herrscht.

Nur wenige Jahre später erkannt der französische Physiker Jean Charles Athanase Peltier, das der Effekt auch umgekehrt ist. Wenn an ein Element aus unterschiedlichen Metallen Strom gelegt wird, erwärmt sich eine Seite und die andere kühlt ab. Dieses Prinzip wird heute bei Autokühlboxen angewendet.

In jedem Kaminofen Ventilator befindet sich ein Thermoelement, das aus zwei unterschiedlichen Metallen besteht. Dieses sorgt für Strom um einen kleinen Ventilator anzutreiben.

Die Materialien aus denen des Element besteht und dessen Größe sind verantwortlich für die maximale Menge an elektrischer Energie die entsteht. Die Ausbeute hängt in der Praxis davon an, welche Temperaturdifferenz zwischen den beiden Metallen möglich ist.

Die Temperaturdifferenz ist wichtig

Der Temperaturunterschied zwischen dem Fuß, der sich am Ofen aufheizt und dem Oberteil sind letztendlich ausschlaggebend für die Differenz der Temperaturen der beiden Metalle. Es kommt dabei wenig auf die tatsächliche Temperatur an. Optimal ist eine Differenz von 50 K. Einige Modelle können bereits Strom bei 30 K erzeugen.

Hinweis: Eine Differenz 1 K (Kelvin) entspricht 1° Celsius. Bei Differenzen wird diese Einheit verwendet, da es auf die absolute Temperatur nicht ankommt.

Die Anbieter von Kaminofen Ventilatoren haben sich viel einfallen lassen um für eine Temperaturdifferenz zu sorgen. Daher haben diese Geräte teils ein bizarres Design oder enthalten sogar zwei Rotoren. Strom kann schließlich nur entstehen, wenn das Unterteil des Ventilators deutlich wärmer ist als das Oberteil.

Der Ofenventilator braucht daher einen direkten Kontakt zu einem wärmeleitenden Teil der Wärmequelle. Nur so ist gewährleistet, dass sich die Unterseite des Thermoelements aufheizt und die Oberseite kühl bleibt. Da sich die Wärme ausbreitet muss diese im oberen Bereich rasch abgeführt werden. Würde dies nicht geschehen, könnte das Thermoelement keinen Strom erzeugen, dieses braucht eine Temperaturdifferenz.

Zu unterscheiden ist zwischen aktiver und passiver Kühlung:

  • Passiv: Am Ofenventilator sind große Bleche aus wärmeleitendem Material. Durch die große Oberfläche leiten diese die Wärme rasch an die Raumluft weiter.
  • Aktiv: Im oberen Teil des Geräts ist ein kleiner Ventilator eingebaut. Dieser saugt Raumluft an und leitet sie über kleine Kühlbleche. Auf diese Art ist der Bau von keinen Ofenventilatoren möglich.

Generell ist es wichtig, dass der Holzofenventilator aus einem Material besteht, das ausgezeichnet Wärme leitet. Außerdem ist eine isolierende Schicht zwischen dem Ober- und dem Unterteil nötigt. Nur so ist gewährleistet, das der Kaminventilator sowohl schnell anspringt als auch bei längerem Heizen weiter die Luft verwirbelt.

Unterschiede zwischen den Modellen

Die Preise bewegen sich in der Regel zwischen 30 und 50 Euro. Einige Modelle kosten fast 70 Euro. Teurere Ausführungen arbeiten meist in einem Temperaturbereich zwischen 50 und 350° Celsius, während die billigeren oft nur für 80 bis 300° Celsius geeignet sind.

Wichtig ist, dass der Ofenventilator mit einem Bimetallstreifen unter der Auflagefläche versehen ist. Diese hebt den Fuß des Geräts an, wenn der Ofen zu heiß wird. So schützt er den Motor und das stromerzeugende Element vor Schäden durch Hitze.

Eine gute Wärmeübertragung zwischen der Bodenplatte und dem Ofen ist wichtig. Daher eignen sich Standmodelle weniger für Kachelöfen und nicht für Öfen mit einer gewölbten Oberfläche. Bei solchen Öfen ist die Wärmeübertragung auf den Ventilator nur mit Verzögerung oder garnicht möglich. Für solche Öfen bietet es sich an, ein Modell zu wählen, dass sich am Ofenrohr montieren lässt. Diese sind in der Regel mit 50 bis 70 Euro etwas teurer als günstige Standmodelle.

Die Anzahl der Flügel, deren Länge und Anordnung ist dagegen weitgehend ohne Bedeutung. Natürlich ist darauf zu achten, dass sich der Rotor frei drehen kann. Bei beengten Verhältnissen sind kleine Flügel sinnvoller als große weit ausladende.

Einen Berührschutz der Rotorblätter haben nur wenige der Ofenventilatoren. Dieser ist nicht unbedingt nötig, da von der Rotation eine geringere Gefahr ausgeht als von der Wärme des Geräts. Zumindest der untere Teil des Ventilators wird so heiß, wie die Oberfläche des Ofens.

Die Steuerung eines jeden Ofenventilators erfolgt direkt über das Thermoelement, ganz ohne Elektronik. Die Geräte unterscheiden sich nur im Design, der Laufruhe und dem Schutz vor Überhitzung.

Please follow and like us: