Wahl des richtigen Pelletofens

Bei der großen Anzahl an unterschiedlichen Modellen ist es nicht ganz einfach, den richtigen Pelletofen auszuwählen. Der Rat eines Fachmanns ist vor dem Kauf auf jeden Fall zu empfehlen.

Grundsätzliche zu den Öfen

Der Gesetzgeber hat viele Vorschriften erlassen, die dem Schutz der Umwelt dienen und Brände verhindern sollen. In den Artikel “Heizen mit Holz” und „ sind die wichtigsten Aspekte zusammengetragen. Die genannten Vorschriften und Tipps sind auch für Pelletöfen verbindlich.

Je Kubikmeter Raum sind 0,03 bis 0,05 kW Heizleistung erforderlich. Wer ein Wohnzimmer von 5 Meter Länge 6 Meter Breite und 2,80 Meter höhe ausschließlich mit einem Pelletofen beheizen möchte, braucht also ein Modell, das 2,5 bis 4,2 kW leistet.

Aber nicht nur die Raumgröße ist von Bedeutung, auch die Form ist wichtig. Öfen die viel Wärme abstrahlen, sind in rechteckigen und quadratischen Räumen sinnvoll. In verwinkelten Räumlichkeiten bleiben viele Bereiche unbestrahlt. Es bleiben kalte Ecken im Raum, die zu einem subjektiven Zugluftempfinden führen. Der Ofen im Flur, der anliegende Räume erwärmt, sollte also nicht überwiegend durch Wärmestrahlen heizen.

Wassertasche – ja oder nein

Bei wasserführenden Öfen ist der Infrarotanteil geringer. Der Raum erwärmt sich weniger schnell, da ein Teil der Wärme das Wasser in der Wassertasche erhitzt. Wer beispielsweise vom Flur aus mehrere Zimmer mit einem Ofen beheizen möchte, ist in erster Linie auf eine Wärmeverteilung durch Konvektion angewiesen. Für diesen Einsatzbereich sind wasserführende Öfen optimal. Gleichzeitig kann das erwärmte Wasser eine Heizungsanlage unterstützen oder für die Warmwasserversorgung des Hauses sorgen.

Zu bedenken ist, dass ein Pelletofen sich nicht als alleinige Wärmequelle für die Trinkwassererwärmung eignet. Ein Wärmepumpenboiler oder Solarthermieanlagen müssen ihn ergänzen, sofern es keine Zentralheizung für das Erhitzen von Wasser gibt. Niemand will im August den Ofen anwerfen, um warmes Wasser für die Dusche zu bekommen. Solarthermie oder Luft-Wasserwärmepumpen reichen an kalten Wintertagen oft nicht aus. Diese Versorgungslücke schließt der wasserführende Pelletofen perfekt.

Luft geführte Pelletöfen sind ideal, wenn es in erster Linie auf ein schnelles Aufheizen über Wärmestrahlung ankommt. Für warmes Wasser müssen andere Wärmequellen sorgen.

Obwohl Pelletöfen sich als Komplettheizung für Zimmer eignen, sind sie in der Regel Teil eines Gesamtkonzepts. Sie ergänzen beispielsweise alte Gas- oder Ölzentralheizungen. In der Übergangszeit ist deren Betrieb dank des Ofens überflüssig. Sie unterstützen auch Solarthermieanlagen, wenn im Winter die Kraft der Sonne nicht ausreicht, das Wasser zu erwärmen.