KfW-Programm – Energieeffizient Sanieren

Rechtzeitig zum 01.01.2016 hat die KfW ihr Programm „Energieeffizientes Sanieren“ erweitert. Diese zusätzliche Förderung richtet sich nach der KfW und des BMWi an alle Hausbesitzer, die nun ihre Heizungsanlage austauschen müssen oder eine Lüftungsanlage einbauen möchten. Insbesondere mit dem Heizungspaket soll die Installation von effizienten Heizungsanlagen und die Optimierung des bestehenden Heizungssystems gefördert werden.

Das Förderprogramm berücksichtigt dabei sowohl neue Gasheizungssysteme als auch Heizungen, die erneuerbare Energien als Quelle nutzen.

Erstmals steht im Fokus die Förderung von Kombinationslösungen, die sich zusammensetzen aus

  • 15 % eines Investitionszuschusses und
  • attraktive Zinsen plus 12,5 % Tilgungszuschuss

für den Einbau von Heizungs- und Lüftungspaketen.

Für dieses Anreizprogramm stellt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, kurz BMWi, Mittel von insgesamt 165 Millionen Euro zur Verfügung. Die bereitgestellten Mittel sollen über einen Zeitraum von über 3 Jahren zur Verfügung stehen.

Mithilfe neuer Lüftungsanlagen in Kombination mit einer Sanierung der Gebäudehülle sollen nicht nur Bauschäden beseitigt werden, sondern auch ein möglicher Schimmelbefall. Gerade ältere Gebäude könnten somit aufgewertet werden und eine höhere Energieeffizienz aufweisen. Insgesamt soll dabei auch der Wohnkomfort gesteigert werden. Ganz wichtig sind in diesem Zusammenhang die Renovierung alter Heizungsanlagen und die Wärmeverteilung. Hierbei reicht es nicht aus, bestehende Heizungsanlagen zu ersetzen, sondern auch das Leitungssystem und die angeschlossenen Heizkörper sind zu erneuern. Das Förderprogramm bildet einen fließenden Übergang zwischen den schon bisher bestehenden Einzelmaßnahmen und dem KfW-Energieeffizienzstandard.

Hausbesitzer können diese Förderung für Heizungen und Lüftungssysteme direkt bei der KfW im Rahmen des Programms “Energieeffizient Sanieren” als Zuschuss bzw. Kredit beantragen. Interessant ist, dass die über das angeschlossene Marktanreizprogramm gezahlten Direktzuschüsse für einen Heizungstausch gleichzeitig auch eine Erhöhung der Förderung von Pelletheizungen mit sich bringt. So werden nach dem Branchenverband DEPV diese um pauschal 20 % angehoben. Zusätzlich gibt es noch einen Zuschuss von 600 Euro für weitere Optimierungsmaßnahmen für den Heizungstausch. Nach der DEPV werden zukünftig für einen neuen Pelletkessel mit Pufferspeicher sogar mindestens 4.800 Euro an Zuschüssen bereitgestellt.